Welche Tragehilfe ist die richtige für mich?

Es gibt viele verschiedene Tragehilfen. Damit es für euch übersichtlich bleibt, habe ich sie in zwei Kategorien geordnet:

Fullbuckle
(engl. Voll-Schnalle) bedeutet, dass die Tragehilfe nur Schnallen und Gurte hat, also nichts gebunden werden muss. Diese Tragehilfen sind besonders schnell angelegt und haben den Vorteil, dass keine langen Träger auf dem Boden schleifen können. Sie sind für "bindefaule" Eltern und zapplige Kinder besonders gut geeignet. Dafür passen sie nicht jedem Träger gleich gut und müssen neu eingestellt werden, wenn eine andere Person damit tragen will.

Halfbuckle (engl. Halb-Schnalle) bedeutet, dass die Tragehilfe amHüftgurt mit einer Schnalle verschlossen wird, aber Träger zum Binden hat. Halfbuckle-Tragehilfen passen sich durch das Binden dem Träger individueller an und bieten mehr Möglichkeiten durch verschiedene Bindearten. Je nach Länge der Träger, könnten diese beim Anlegen auf dem Boden schleifen und somit draußen dreckig oder nass werden. Manche Halfbuckles lassen sich durch Umfädeln der Schnallen am Hüftgurt auch "apron" tragen.


Mei Tais haben ebenfalls Träger zum Binden, jedoch wird auch der Hüftgurt durch einen Knoten verschlossen. Sie haben also gar keine Gurte oder Schnallen und somit kein Plastik und nichts was pieksen könnte. Sie passen sich durch das Binden jedem Träger sehr individuell an und können daher auch von verschiedenen Personen benutzt werden, ohne, dass Einstellungen verändert werden müssen. Durch die fehlende Schnalle am Hüftgurt lässt sich dieser problemlos einschlagen, sodass das Rückenteil bei einem kleinen Baby verkürzt wird ("apron"). Nachteile sind, dass die langen Träger beim Anlegen auf dem Boden schleifen könnten. Das Binden und Knoten dauert meistens etwas länger, als das Schließen einer Schnalle. Knoten könnten drücken, oder beim Sitzen stören.